Wenn ein Ehemann harām-Geld verdient und die Ehefrau das weiß und vom Geld ausgibt. Trägt die Frau dadurch eine Sünde.

Frage:

Wenn ein Ehemann haram Geld verdient und die Ehefrau das weiß und bewusst das Geld ausgibt wurde mir gesagt, dass die Frau keine Sünde trifft. Ich würde gerne wissen ob dies stimmt, da ich unterschiedliche Meinungen gelesen habe. Also obwohl ihr das bewusst ist , gibt sie das Geld für alles mögliche aus und spendet auch von diesem Geld.

 

 

Antwort:

Eine Frau trägt nicht die Last ihres Ehemannes, wenn sie selbst frei von dieser Tätigkeit ist. Das bedeutet, wenn sie selbst keinen eigenen Beitrag dazu leisten, dass er den Weg des harām geht, denn derjenige der eine Person zu etwas verleitet, trägt eine Mitschuld. Aus diesem Grund muss die Fragende wissen, dass sie sich hier immer davon fernhalten sollte. Das Mindeste, was sie tun kann ist, dass sie ihn ermahnt und dazu anregt Geld auf halāl zu verdienen.

Unabhängig davon trifft sie keine Schuld, wenn er es trotzdem macht und das Geld auf harām verdient. Sie soll ihn aber weiterhin an das Jenseits erinnern und an die Verantwortung gegenüber seiner Familie, dass er sie vorbildlich führen und Allāh fürchten soll. Sie soll geduldig sein und für die Geduld bei Allāh die Belohnung erhoffen. Sie soll für ihn um Rechtleitung bitten und sie soll Allāh viel im Vergebung bitten, da das Bitten um Vergebung ein Grund für die gute Versorgung ist. Doch Allāh weiß es besser.

Verwandte Artikel