Warum werden diejenigen, die zur Wahrheit aufrufen immer mit unschönen Bezeichnungen betitelt? Und was sollen sie dagegen tun?

Frage:

Warum werden diejenigen, die zur Wahrheit aufrufen immer mit unschönen Bezeichnungen betitelt? Und was sollen sie dagegen tun?

 

 

Antwort:

Die Antwort auf diese Frage findet sich im edlen Qurʾān wieder, da Allāh der Allwissende (sinngemäß) sagt: “Ihr werdet ganz gewiss in eurem Besitz und in eurer eigenen Person geprüft werden, und ihr werdet ganz gewiss von denjenigen, denen die Schrift vor euch gegeben wurde, und denen, die (Allāh etwas) beigesellen, viel Beleidigendes zu hören bekommen. Doch wenn ihr standhaft und gottesfürchtig seid, so gehört dies gewiss zur Entschlossenheit (in der Handhabung) der Angelegenheiten.” (3:186)

Und genauso haben die Leute der Falschheit zuvor den edlen Gesandten Muhammad ﷺ beleidigt und versucht ihn in seinem Ansehen zu degradieren, zumal er ﷺ vorher – also bevor er Prophet wurde – den Titel innehatte ‘Der Wahrheitssagende und Vertrauenswürdige’ zu sein.

Nachdem er ﷺ Prophet wurde und anfing zur Wahrheit aufzurufen, begannen die Leute der Falschheit ihm Bezeichnungen zu geben, wie Lügner, Zauberer, Verrückter, Dichter, usw. Sie erhofften sich dadurch sein Ansehen unter den Menschen zu degradieren und die Leute von ihm abzuhalten, doch wussten sie nicht, dass es sein Ansehen nur mehre wird. Sie verinnerlichten nicht, dass sie es mit dem Verleiher von Ansehen ‘Allāh, Der Herr der Weltenbewohner’ zu tun haben. Allāh sagt (sinngemäß): “Sag: O Allāh, Herr der Herrschaft, Du gibst die Herrschaft, wem Du willst, und Du entziehst die Herrschaft, wem Du willst. Du machst mächtig, wen Du willst, und Du erniedrigst, wen Du willst. In Deiner Hand ist (all) das Gute. Gewiss, Du hast zu allem die Macht.” (3:26)

Der Weg der Leute der Wahrheit ist schon immer damit verbunden gewesen, dass die Leute der Falschheit versuchen einen zu degradieren. Doch genau dadurch wird der Weg der Wahrheit klar hervorgebracht und lässt den Weg der Falschheit daher schwinden! Und das gute Ende gehört den Gottesfürchtigen.

Genauso, war es mit dem Gesandten Mūsā (Moses) ﷺ, da sich sein Volk gegen ihn stellte, als er zur Wahrheit aufrief. Er riet seinem Volk die Standhaftigkeit, da das gute Ende den Gottesfürchtigen gilt.

Allāh der Erhabene sagt (sinngemäß): “Mūsā sagte zu seinem Volk: Sucht Hilfe bei Allāh, und seid standhaft! Gewiss, die Erde gehört Allāh; Er gibt sie zum Erbe, wem von Seinen Dienern Er will. Und das (gute) Ende gehört den Gottesfürchtigen.” (7:128)

So bitten wir Allāh um Standhaftigkeit und Festigung unserer Herzen im Aufruf und Praktizieren dieser edlen Religion!

Verwandte Artikel