Eine Frau hat verschiedene Ausflüsse. Woher weiß sie, welcher Ausfluss rein und welcher unrein ist und wann muss sie die Gebetswaschung machen oder nicht?

Frage:

Eine Frau hat verschiedene Ausflüsse. Woher weiß sie, welcher Ausfluss rein und welcher unrein ist und wann muss sie die Gebetswaschung machen oder nicht?

 

 

Antwort:

Für den Ausfluss bei einer Frau kann es verschiedene Gründe geben. Wir unterscheiden zwischen dem Ausfluss der Menstruation oder dem Wochenfluss und dem natürlichen regelmäßigen Ausfluss und dem Ausfluss wegen Gelüsten. Es gibt folgende Arten:

  1. Manī
  2. Madhī
  3. Wadhī
  4. Al-Rutūbah (Ifrazāt) / Feuchtigkeit (Sekret)
  5. Haydh (Menstruationsblut)
  6. Istihādhah (Schmierblutung)
  7. Nifās (Wochenfluss)

zu 1) Der Manī hat folgende Eigenschaften:

  1. Er ist dünnflüssig und gelblich, gemäß der Aussage der Aussage des Gesandten im Hadith bei Muslim, Nr. 311. Bei manchen Frauen kann er auch weißlich sein.
  2. Der Geruch dieser Flüssigkeit ähnelt dem Geruch von Teig (Talh).
  3. Während dieser ausfließt, verspürt die Frau einen Gelüst. Sobald dieser ausgeflossen ist, ist das Gelüst weg.
  4. Gemäß Imām an-Nawawī reicht es aus, wenn eine der erwähnten Eigenschaften eintrifft, um es als Manī zu bezeichnen.
  5. Nachdem der Mani ausgeflossen ist, muss man eine Ganzkörperwaschung (Ghusl) machen.
  6. Der Manī ist an sich nicht unrein (najis), dh. man muss ihn nicht von der Kleidung waschen, falls dieser damit in Berührung kommt.

zu 2) Der Madhī hat folgende Eigenschaften:

  1. Es ist weißes Wasser, durchsichtig und klebrig
  2. Diese Flüssigkeit tritt aus, wenn man Gelüste verspürt, zb. durch Gedanken oder Ähnliches.
  3. Der Unterschied zum Manī liegt darin, dass mit dem Ausfluss dieser Flüssigkeit das Gelüst nicht fortgeht und man durch den Ausfluss keinen Genuss verspürt. Das Gelüst bleibt bestehen.
  4. Madhī ist unrein (najis), sodass man dies vom Körper mit Wasser bespritzen muss und die Kleidung mit Wasser gewaschen wird.
  5. Beim Ausfluss dieser Flüssigkeit ist keine Ganzkörperwaschung (Ghusl) nötig, aber ein Wudūʾ.

zu 3) Der Wadhī hat folgende Eigenschaften:

  1. Es ist weißes dickflüssiges Wasser, das nach dem Urinieren ausfliest oder wenn man etwas Schweres trägt.

zu 4) Die Feuchtigkeit (al-Rutbah) hat folgende Eigenschaften:

  1. Dieser Ausfluss ist ein Scheidensekret, welcher von der Gebärmutter einer Frau ausfließt. Diese Sekrete sind meist durchsichtig.
  2. Es kann vorkommen, dass eine Frau dies eventuell nicht merkt, wenn das Sekret ausfließt.
  3. Dieses Sekret ist nicht unrein (najis), es ist also rein und wenn es ausfließt, braucht sie keine Gebetswaschung vorzunehmen. Sie kann damit beten und tut so, als ob es nicht vorhanden ist.
  4. Sollte es viel und durchgehenden Ausfluss geben, wäre es besser, wenn sie das reinigt und vorsichtshalber eine Gebetswaschung vornimmt.

zu 5 ) Das Menstruationsblut hat folgende Eigenschaften

  1. Es ist dickflüssig, dunkel und riecht unangenehm.
  2. Das Blut ist unrein (najis).
  3. Eine Menstruation ist meist regelmäßig einmal im Monat für ein paar Tage.
  4. Wenn es ausfließt, ist es meist mit Schmerzen verbunden.
  5. Wenn die Menstruation vorüber ist, muss sie eine Ganzkörperwaschung vornehmen.

zu 6 ) Die Schmierblutung hat folgende Eigenschaften

  1. Es ist ein gelblich bräunlicher Ausfluss und kann auch rötlich sein.
  2. Der Geruch gleicht nicht dem Menstruationsblut.
  3. Diese Blutung zählt nicht zur Menstruation, sodass eine Frau sich für jedes Gebet reinigt und die rituelle Waschung vornimmt.

zu 7 ) Der Wochenfluss nach einer Geburt hat folgende Eigenschaften

  1. Er gleicht dem Menstruationsblut und tritt nach einer Geburt aus.
  2. Es kann bis zu 40 Tage lang andauern, wobei dies das Höchstmaß ist.
  3. Das Blut ist unrein (najis).
  4. Wenn der Wochenfluss vorüber ist, muss sie eine Ganzkörperwaschung vornehmen.

Und Allāh weiß es besser.

Verwandte Artikel