Darf man während dem Gebet die Augen geschlossen halten?

Frage:

Oft mache ich im Morgengebet und im Nachtgebet wegen der Müdigkeit die Augen zu während ich rezitiere. Und immer wenn ich im Gebet daran denke versuche ich dagegen anzukämpfen, aber es fällt mir schwer. Wie ist das Urteil in dieser Sache?

 

 

Antwort:

Das Schließen der Augen im Gebet ist eine Angelegenheit, die bei den Rechtsgelehrten (Fuqaha) als makruh (verabscheut) angesehen wird. Dies, weil man vor Allāh, den Allmächtigen steht. Wenn man vor einem Menschen steht und sich mit ihm unterhält, schließt man ja auch nicht die Augen. Im Gebet befindet man sich in Anbetung zu Allah, den Erhabenen. Natürlich ist es vorzüglicher wenn man anständig vor Allāh steht.

Wenn es aber nicht anders geht, z. B. weil man sich nicht konzentrieren kann, außer auf diese Art und Weise, dann sagen manche Gelehrte, dass es aufgrund dieser Angelegenheit dann erlaubt sei, weil man dann das Höhere erreichen möchte, nämlich die Konzentration. Aber grundsätzlich sollte man das vermeiden. Doch Allah weiß es besser.

Verwandte Artikel