Darf man im Gebet die Sūren in nicht chronologischer Reihenfolge rezitieren?

Frage:

Die Suren im Qurʾān sind meines Wissens nach nicht chronologisch, sondern der Länge nach geordnet. Des Weiteren habe ich gehört, dass die Reihenfolge dieser, daher nicht göttlich ist. Warum muss man das im Gebet nach dieser Reihenfolge aufsagen (also in der ersten Rakʿah zB. al-Falaq und in der zweiten an-Nās)?

 

 

Antwort:

In dieser Frage ist ein Fehlverständnis über den Qur’ān zu erkennen.

Der Fragende schreibt “Des Weiteren habe ich gehört, dass die Reihenfolge dieser, daher nicht göttlich ist.”

Der Qurʾān wurde als ganzer Qurʾān in den Himmel hinabgesandt. Daraufhin hat Jibrīl (Gabriel) (Allāh gebe ihm Heil) auf Befehl hin von Allāh, den Erhabenen, den Qurʾān an den Propheten Muhammad ﷺ innerhalb von 23 Jahren zu den jeweiligen Anlässen offenbart. Diesen Qurʾān hat der Prophet ﷺ so empfangen und so weitergegeben. Die Anordnung der Verse ist also eine göttliche Anordnung. Das ist das eine Thema.

Die andere Sache ist, ob man verpflichtet ist, den Qurʾān in einer Reihenfolge zu rezitieren? Nein, das ist keine Pflicht, wobei man die Verse nicht vertauschen darf, aber z.B. die Sūren. Wenn man also in einer Rakʿah die Sūre Nr. 112 rezitiert, kann man in der zweiten Rakʿah Sūre Nr. 113, 114 oder eine Sūre von Nr. 1 – Nr. 111 rezitieren. Doch Allāh weiß es besser.

Verwandte Artikel